Trachtentanzgruppe Baar: Eine Probe wie keine andere, 27. November 2017

Pünktlich wie fast immer versammelt sich die Trachtentanzgruppe Baar zur heutigen Probe in einheitlichem Tenü. Noch bevor wir den ersten Tanz getanzt haben, klopft es an der Tür und die Kindertanzgruppe marschiert zur Musik von Doris, Toni, Rafael und Erich ein. Sie zeigen Seppi und uns den «Tazelwurm» und «s’Tänzli für’s Chränzli». Zum letzten Tag von Seppi’s 59. Lebensjahr gratuliert die Kindertanzgruppe mit dieser Darbietung und überreicht Seppi einen grossen Korb gefüllt mit steinigen «Glückschäferli». Sichtlich gerührt bedankt sich Seppi für diese Überraschung.

Die Tanzgruppe gratuliert Seppi mit dem «Seppel», wobei ein weiterer Korb mit kleinen Geschenken gefüllt wird.


Im Namen der Trachtengruppe Baar trägt Eveline Seppi ein Gedicht vor und überbringt ihm die besten Wünsche zu seinem bevorstehenden 60. Geburtstag.


Nach der Probe spendiert Seppi einen Imbiss. Einige Mitglieder der Gruppe erinnern mit den Buchstaben von seinem Namen an einzelne Punkte in seinem Leben.

Um Mitternacht können wir Seppi mit kleinen Geburtstagstörtchen zu seinem 60. Geburtstag gratulieren.



Lieber Seppi, ganz herzlichen Glückwunsch zu deinem 60. Geburtstag! Wir wünschen dir für deine nächsten Lebensjahre alles Gute und viel Glück. Ganz herzlichen Dank für deine unzähligen musikalischen und gesellschaftlichen Beiträge in unserem Vereinsleben!

Für die Trachtentanzgruppe Baar – im gleichen «Tempo» wie Seppi…
Franziska Müller




Danke

Hüt vor ere Wuche, ich bi grad immer nu Baff

stahn ich sprachlos da, wie e klepfte Aff,

nie im gringste hätt ich nämlich chönne erwarte

dass ich mit 59-i, scho min 60- ischt Geburtstag würdi starte.


Wo de aber alli so pünktlich und „huere“ gschwind

mit T-Shirt und Edelwiss-Hämmli zur Tür i cho sind,

han au ich’s de langsam, aber sicher afe gspüre

sogar e koplette Musig, stahd parat vor de Türe.


Dass ich de aber im Kreis au nu i d’ Mitti muess hocke

haut mich de scho entgültig schier us de Socke,

usnahmswies kann ich de anstatt immer nur früre

Tänzer und Tänzerinne „zringeld“ um mich ume gspüre.


Die huffe Gschänkli bringid mich nämlich ghörig is schwitze

während ich bim Seppel „ anstatt  örgele „ eifach muess sitze,

die Überraschig isch also definitiv glunge

es „obergeils“ Ständli hend ihr alli mier brunge.


Nach ere söttige Prob, wie sicher suscht nie

heisst’s au für mich de, nu eis go zieh,

fascht s’dopplet weder suscht, sind de i de Beiz nu debi

die „Flamchueche“ hättid drum ruhig, e chle grösser dörfe si.


Wäg dene huffe Überraschige bi ich nu immer verläge

drum wett ich mit dem Gedichtli, e so Danke säge,

ich bi Stolz uf üse Verein, und wirklich froh

wenn ich au mit 60-zgi nu jede Mäntig i Prob darf cho.

Seppi Hess