Trachtentanzgruppe Baar: Reisebericht Zermatt, 11. - 12. August 2007

Der lang ersehnte Bericht erscheint spät, aber er erscheint. Pünklich trafen wir uns in aller Herrgottsfrühe auf dem Gemeindhausparkplatz, um mit Strickler Reisen nach Andermatt zu fahren. Das Bahnhofbuffet wurde für einen Kaffehalt in Beschlag genommen. Der Leiterwagen, die Trychlen und unser Gepäck wurden nun in den Zug geladen. Die Alphornvereinigung Zug war auch noch zu uns gestossen. So sahen wir diverse bekannte Gesichter wieder.

Das Walliesserwetter zeigte sich von der besten Seite und die gesponserten Getränke von Urs Bachmann machten unsere Kehlen nicht so trocken. In Brig kamen noch Germaine und Urs dazu, die ihre Vorflitterwochen unterbrachen und endlich neuen Schnupftabak die Runde machte. In Zermatt lagerten wir unser Gepäck und anschliessend ging es ab zum Mittagessen, auch Pia war froh uns gefunden zu haben. Nun waren wir komplett. Mit Lädele und Dorfbesichtigung (Prost) überwanden wir die Zeit bis zum Zimmerbezug. Als jugendliche Tanzgruppe passten wir gut in die Jugendherberge. Betten anziehen, kurz testen, Nachtessen geniessen und ab ins Dorf zum Durst stillen, Musik geniessen und Tanzen auf freiwilliger Basis. In den abendlichen Stunden trafen wir noch mehr bekannte Gesichter. Ich vermute, es waren Menzinger. Auf dem Heimweg noch in die Disco Schneewittchen für schwerhörige und letzten Schlummertrunk und Schnupf unter Gruppendruck.

Die Nachtstunden gingen erstaunlich schnell vorbei und man traf sich nach und nach zum Morgenbuffet. Zu dritt stiegen wir in dreiviertel Stunden hoch zum Restaurant Edelweiss, um unbeachtet ein oder zwei Bierchen zu genehmigen. Ein lohnender Aufstieg mit grandioser Fernsicht und kühlem Wasser im Glas. Der Rest der Gruppe ist, ich glaube, in die Kirche gegangen Am Mittagstisch in der Gartenwirtschaft waren wir dann wieder alle komplett. Das Wahrzeichen von Zermatt, das Horn, zeigte sich von der besten Seite! Am Freitag frisch verschneit, einfach mega mega traumhaft.

Nun kamen wir zum Höhenpunkt des Aufenthalts, der grosse Trachtenumzug durch die schönen Blumengeschmückten Gassen von Zermatt. Mit Kirsch zum Degustieren und Trychlen zogen wir zügig durchs Dorf. Mit tausenden von Zuschauern und hunderten von fotobegeisterten Touristen brachten wir unser Volksgut dankbar zum Besten dar. Es war ein sehr dankbarer Auftritt. Nach kurzer Stärkung stand unsere Heimreise wieder an, der ganze Zug war nur mit Trachtenleute voll gestopft, mit musikalischen und sängerischen Darbietungen fuhren wir Richtung Brig. In Brig einen halbstündigen Halt um Getränke zu organisieren und Urs und Germaine möglichst schonend wieder in die Flitterwochen zu entlassen. Die Fahrt durchs Oberwallis wurde mit der Spiriger Trachtentanzmusik verkürzt. Vielen Dank an die Organisierenden für Zermatt und ehemaligen Tänzer, die uns begleiteten. Dass der schreibende und seine zwei Zimmergenossen als einzige einen Fernseher auf dem Zimmer hatten, glauben heute leider noch nicht alle. Mit Trachtengruss und bis zum nächsten Mal!


 Ernst Langenegger